Gestaltungsmissbrauch bei vorgeschalteter Schenkung (FG)

Wenn Eltern ihren minderjährigen Kindern Aktien schenken, die diese anschließend – vertreten durch die Eltern als gesetzliche Vertreter – mit Gewinn veräußern, so ist der Veräußerungsgewinn gem. § 17 Abs. 1 EStG wegen Gestaltungsmissbrauchs nicht den Kindern, sondern den Eltern zuzurechnen, wenn außersteuerliche Gründe für die dem Verkauf vorgeschaltete Schenkung nicht zu erkennen sind (; Revision eingelegt).

Quelle: http://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/697814/

 

Print Friendly, PDF & Email

Comments